Valdidentro

Image is not available
Image is not available
Valdidentro
Slider

Valdidentro ist ein kleiner Ort in Norditalien in der Provinz Sondrio in der Lomardei, unweit der Schweizer Grenze. Die knapp über 4.000 Einwohner zählende Gemeinde liegt etwa 80 Kilometer nordöstlich von der Stadt Sondrio.

Die Gegend besticht durch ihre wunderschönen Landschaften mit Bergen und Tälern, Wiesen und Wäldern, Seen, Wasserfällen und Flüssen sowie Naturparks wie dem Stilfser Joch. Dieser liegt direkt an der Schweizer Grenze und ist das größte Naturschutzgebiet in den Alpen und zugleich der größte Naturpark Europas. Ein schmaler Arm des Flusses Adda durchzieht auch das Örtchen Valdidentro.

Sehenswertes in Valdidentro und Umgebung

Landschaft von ValdidentroIn Valdidentro selbst sind vor allem zwei Kirchen sehenswert. Die wunderschöne urige Chiesa Santa Maria Nascente erhebt sich vor einer spektakulären Bergkulisse. Sie wurde schon im 16. Jahrhundert gebaut und danach das eine oder andere Mal renoviert. Nur ein kleines Stück weiter östlich am Ende der Via 25 Aprile thront die Chiesa SS. Martino e Urbano auf einem Berg. Die kleine hübsche Kirche ist ebenfalls sehr sehenswert.

Eine weitere Attraktion in der Umgebung ist das Thermalbad Bagni Vecci in Premadio, das auf eine 2.000 Jahre lange Tradition zurückblicken kann. Hier kann man entspannen, schwimmen und Wellness betreiben. Römische Bäder, Grotten, Quellen und einen Panoramapool hat das Thermalbad zu bieten.

Was kann man sonst unternehmen?

Die Monate Mai bis Oktober eigenen sich zum Wandern und Mountainbikefahren. Denn dann ist es angehnehm warm, wenngleich es zu der Zeit auch häufiger regnet. Die übrigen Monate sind mit durchschnittlich +4,5 bis -4 Grad Celsius jedoch zu kalt. Wander- und Fahrradrouten gibt es in der Gegend viele, z. B. der Passo Torri di Fraele mit einer kontinuierlichen Steigung von etwa 6 Prozent und den imposanten Fraele-Türmen oder das wunderschöne Tal Val Viola südwestlich von Valdidentro. Bergsteiger kommen auf einem der vielen Berge, darunter auch einige 3.000er, auf ihre Kosten.

Berge von ValdidentroDes Weiteren lohnt sich ein Ausflug in den großen Naturpark Stilfser Joch. Hier ist der Passo dello Stelvio direkt an der Schweizer Grenze schön befahrbar. Vielleicht entdeckt man in dem Park das eine oder andere Tier, wie z. B. Rehe, Steinböcke, Gämsen, Murmeltiere oder Bussarde. Wirklich schön sind auch die beiden Seen Lago di Livigno und Lago di Cancano in herrlicher Natur.

Als Gebirgsort ist Valdidentro natürlich auch gleichzeitig Wintersportort. Das Skigebiet ist sogar beliebt und bekannt. So finden hier auch regelmäßig nationale und internationale Wettkämpfe statt. Vor allem die Langlaufstrecken sind geschätzt bei den Wintersport-Urlaubern. Ein Beispiel ist die Loipe Viola. Die Pisten in Valdidentro sind relativ lang und auch familienfreundlich mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Zwischen Dezember und April kann man mit viel Schnee rechnen. Weitere gute Skigebiete liegen in unmittelbarer Nachbarschft: Livigno und Bormio.

Wer sich für Kulinarisches interessiert, sollte unbedingt die örtliche Küche probieren. Als typische Gerichte sind etwa zu nennen: Bresaola, ein luftgetrockneter Rinderschinken, Sciatt, frittierter Teig aus (Buch-)Weizenmehl mit Käsekern (oft auch mit einem Schuss Grappa dazu), und Pizzoccheri, Nudeln aus Weizen- und Buchweizenmehl, garniert mit Butter und Käse und ggf. Spinat.

Fotos:

Bild 1 (Kopfbereich des Valdidentro-Artikels): Panorama von Valdidentro von teodorova | Fotolia
Bild 2: Valdidentro von gian luca bucci [CC BY 3.0], via Wikipedia Commons
Bild 3: Blick auf Bormio, von qwesy qwesy [CC BY 3.0], via Wikipedia Commons

Teilen