Sondrio

Image is not available
Image is not available
Sondrio
Slider

Sondrio (deutsch: Sünders) ist mit seinen über 21.000 Einwohnern der größte Ort des Tals Veltlin in der Lombardei in Norditalien, unweit der Schweizer Grenze. Gleichzeitig ist Sondrio die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Ihren städtischen Ursprung hat Sondrio im frühen 14. Jahrhundert. Aus dem Namen der Stadt leitet sich das Wort Kulturland ab, das damals den „freien Männern“ zur Verfügung stand.

SondrioDas Kulturland dient seit dem 15. Jahrhundert dem Obst- und vor allem Weinanbau.  Sowieso sind die Weinberge ganz charakteristisch für das Gebiet. Bekannte Weine wie Superiore Sassella, der Grumello oder Sforzato stammen von hier. Ansonsten gibt es rund um Sandrio viele Berge (in höheren Lagen oft mit Schnee bedeckt) und Täler, herrliche Wiesenlandschaften sowie Wälder und Naturparks. Der Ort Sondrio liegt direkt am Fluss Adda und am Bach Mallero. Besonders an den kleinen Brücken des Gebirgsortes ist es wild-romantisch. Die Lebensqualität soll in Sondrio im Vergleich zu anderen italienischen Städten bzw. Regionen mit am höchsten sein. Ein Grund mehr, warum die Provinz Sondrio vor allem im Sommer und im Winter bei Urlaubern sehr beliebt ist.

Das gemäßigte Klima bringt auf den Bergen spätestens im Winter viel Schnee, im Ort Sondrio selbst kann man von Mitte November bis Ende Februar mit durchschnittlich wenigen Grad über Null rechnen. Zwischen Anfang Mai und November fällt viel Niederschlag. Im Sommer, zwischen Juni und September, werden regelmäßig zwischen 20 und 30 Grad Celsius erreicht.

Sehenswertes in Sondrio und Umgebung

Sondrio vereint verschiedene Zeitepochen, was sich in der Baukunst widerspiegelt. Auf dem schönen (Haupt-)Platz Piazza Garibaldi etwa stehen klassizistische Gebäude, nicht weit entfernt der Palazzo Martinogo mit einer alten Residenz aus dem 16. Jahrhundert, die aber im Laufe der Zeit renoviert wurde. Sehenswert ist auch der kleine Platz Piazza Campello mit dem Turm Torre Ligariana. Zudem steht am Palazzo Sassi eine alte Stüa (18. Jhd.) und ein Museum mit Holzschnitzereien und einigen Sammlungen zur Historie Sondrios. Schließlich stehen in den vielen kleinen Gassen von Sondrio Gebäude im Renaissance- bzw. Barock-Stil.

Landschaft bei SondrioIn unmittelbarer Umgebung kann man einige alte Burgen und Schlösser bewundern. In jedem Fall lohnt sich die Besichtigung des Burgschlosses Castel Masegra, von wo aus man auch einen schönen Blick auf den Ort und die Landschaft hat. Die einstige Burg der Welfen aus dem 11. Jahrhundert beheimatet ein Museum mit einer „Kulturreise des Rhätischen Alpenraums“. Südlich des Ortes Sondrio, in Albosaggia, findet sich das kleine Castello Paribelli mit seinem idyllischen Charme. Weiter westlich ist die kleine aber imposante Kirche Santuario della Madonna della Sassella sehr sehenswert. Östlich des Ortes sollte man noch die geschichtsträchtigen Überreste des Castel Grumello sehen. Dabei handelt es sich um eine Befestigungsanlage aus dem 13. Jahrhundert.

Was kann man sonst unternehmen?

Frühling, Sommer und Herbst laden in dieser wunderschönen Gegend mit den vielen Bergen und Tälern zum Wandern, Bergsteigen oder Mountainbikefahren ein. Es gibt hier zahlreiche Möglichkeiten, wie z. B. die großen Naturschutzgebiet Parco delle Orobie Bergmasche oder Stilfser Joch oder aber die Bergmasker Alpen (Alpi Orobie). Auf der Adda werden Kanu- und Rafting-Touren angeboten. Wer sich lieber entspannen möchte, kann das sehr gut in den Thermen Bormios nordöstlich des Ortes Sondrios tun.

Im Winter zieht es zahlreiche Skifahrer in die Provinz Sondrio. Die hohen schneebedecktenSkifahrer in Sondrio Berge mit den vielen Pisten, Skilanglaufstrecken und Snowparks im Veltlin laden förmlich zum Wintersport ein. Erwähnenswert sind etwa die Skigebiete Valmalenco, Aprica, Livigno und Bormio. Genau auf der Grenze zur Schweiz, nördlich von Sondrio, ist auch der riesige 4.000er Piz Bernina sehr begehrt.

Neben den ganzen Aktivitäten kann man aber auch Kulinarisches aus der Region sehr gut genießen – und nicht nur Weine. Beim Essengehen sollte man auch mal die ortstypischen Speise probieren, wie Bresaola (ein luftgetrockneter Rinderschinken), Bondiola (eine geschmacklich kräftige Salami), Pizzocheri (Nudeln aus Weizen- und Buchweizenmehl mit Butter und Käse oder auch mit Spinat) sowie Besciola (Brot mit getrockneten Früchten und Nüssen).

Fotos:

Bild 1 (Kopfbereich des Sondrio-Artikels): Panorama von Sondrio von Silvano Rebai | Fotolia
Bild 2: Sondrio, © Franco Folini (bearbeitet), [CC BY-SA 2.0] via Flickr
Bild 3: Landschaft bei Sondrio von Gianluca Cogoli, [CC BY 3.0] via Wikimedia Commons
Bild 4: Skifahrer im Valtellina, © Henrik Dreisler (bearbeitet), [CC BY 2.0] via Flickr

Teilen